Jahreshauptversammlung vom 03. Februar 2006



Als Ortsbrandmeister Jürgen Frohme um 20.10 Uhr die diesjährige Jahreshauptversammlung eröffnete, konnte er 98 Mitglieder und Gäste begrüßen. 50 von 70 aktiven Feuerwehrleuten sind dabei gewesen und die Versammlung war somit beschlussfähig. Nachdem eine Notfallbesatzung für das Löschgruppenfahrzeug 16/12, den Rüstwagen 1 und die Drehleiter 23/12 durch Frohme bekannt gegeben wurde, gedachte die Versammlung mit einer Gedenkminute den verstorbenen Mitgliedern. Im Bericht der Aktiven erläuterte der stellvertretende Ortsbrandmeister Bernd-Andreas Koppe die wichtigsten der 62 absolvierten Einsätze (siehe hierzu auch den Button „Einsätze und Statistiken“). Erstaunlich sei die große Zahl der geleisteten Dienststunden bei Einsätzen, Ausbildungen und sonstigen Diensten. Rund 12.000 Stunden sind summa Summarum zusammengekommen. Hierbei kommen noch die nicht erfassten Zeiten der Gerätewarte, des Verpflegungstrupps, der Atemschutzgerätewarte, des Bekleidungswartes, der Funkwartin, der Brandschutzerziehung, der Altersgruppe und die zeitlichen Aufwendungen bei überörtlichen Weiterbildungen, sowie der Jugendfeuerwehr und des Spielmannszuges hinzu. Die aktive Wehr leistete im Jahr 2005 192 Diensttage/Dienstabende bei einer Dienstbeteiligung von 78,6%.


Ortsbrandmeister Jürgen Frohme während seiner Ansprache

Die folgenden Kameraden absolvierten Lehrgänge/Ausbildungen/Fortbildungen:

 

Truppführer:                       

Daniel Churchman

Patrick Churchman

Martin Wanke

Gruppenführer 1 und 2:

Holger Schrader

Technische Hilfeleistung:

Ingo Schmurlack

Ulf Kaczmarek

Atemschutzgerätewart:

Klaus Dieter Künne

Grundlehrgang Gefahrgut:

Thomas Tötemeyer

Notfallseelsorgerische Stressbearbeitung:

Jörg Troppa

Drehleitermaschinist:

Michael Pietsch

Frank Symanzik

 

Mitgliederstruktur

 

Über die Mitgliederbewegung konnte Bernd-Andreas Koppe berichten, dass sich die Mitgliederzahl um 13 fördernde Mitglieder (keine Austritte) weiter positiv entwickelt habe. Die Mitgliederzahl der Freiwilligen Feuerwehr Schöppenstedt ist somit von 516 (01.01.2005) auf 529 (31.12.2005) gestiegen.

 

Anschaffungen

 

In seinem Bericht führte Koppe die folgenden Anschaffungen durch die Samtgemeinde Schöppenstedt im Jahr 2005 an:

Drehleiter mit Korb 23/12

Kompressor und Befüllleiste für Atemschutzflaschen

Sprungretter

Ausrüstungsmaterialien für den Einsatzleitwagen und die Örtliche

Einsatzleitung

 

Aus Eigenmitteln finanzierte die Wehr das Folgendes:

Material für das Presse- und Informations-Team

Schulungsmaterialien

Soft- und Hardware für PCs

Versicherungen/Steuern

Telefonkarten für den Einsatzleitwagen und Mannschaftstransportwagen

Freischneider

diverse Warnwesten

Internetpräsentation

Fachliteratur/Fachzeitschriften


Der stellvertretende Ortsbrandmeister Bernd-Andreas koppe bei seinem Jahresbericht


Im Anschluss an die Ausführungen von Bernd-Andreas Koppe resümierte Ortsbrandmeister Frohme: „Das Jahr 2005 war in punkto Einsätze ein relativ durchschnittliches Jahr. In Bezug auf die Ausbildung hat sich sehr viel getan. Die Theorie und Praxis wurden weiter ausgebaut. Der Ausbildungsstand unserer Wehr ist als sehr gut zu bezeichnen. Wenn wir uns die geleistete Gesamtstundenzahl von knapp 12.000 vor Augen halten, so können wir daraus resultieren, dass sich unser Aufgabenfeld weiter verändert und fortentwickelt hat. Längst sind Brandbekämpfungen oder Ölspuren nicht mehr allein der Einsatzalltag. Das Aufgabengebiet der Feuerwehren habe sich auch in der nahen Vergangenheit spürbar geändert. So sind in den letzten Jahren die Bereiche Gefahrgut, Örtliche Einsatzleitung, Notfallseelsorge und adäquate Öffentlichkeitsarbeit hinzu gekommen. Genau diese neuen Bereiche müssen von den aktiven Kameradinnen und Kameraden mit abgedeckt werden, was natürlich bedeutet, dass mehr Stunden geleistet wurden und werden. Eine Feuerwehr wie wir es sind, ist mittlerweile ein moderner ‚Dienstleistungsbetrieb’ geworden. Dieser stehe ehrenamtlich zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger in Stadt und Samtgemeinde an 356 Tagen im Jahr zur Verfügung.“ Weiter berichtete Frohme über die Veranstaltung zur offiziellen Übergabe der neuen Drehleiter am 23. April 2005. Weit über 1.000 interessierte Besucher konnten an diesem Tag gezählt werden. Als zweites Highlight des letzten Jahres stellte Frohme das Sommerfest, unter dem Motto „Irische Nacht“, am 03. September dar. „Ich bin sicher, jeder der rund 350 Gäste die mit uns gefeiert haben, waren begeistert“, so Frohme und danke hierfür dem Presse- und Informations-Team für die Organisation. Dank richtete Frohme auch an alle aktiven Mitglieder für die Einsatzbereitschaft und die Lebens- und Ehepartner die hierfür Verständnis aufbringen. Ebenfalls ein großer Dank an alle fördernden Mitglieder und die Sponsoren, sowie an die Firmen, die die Feuerwehrleute stets und unbürokratisch zu Einsätzen freistellen. Last but not least stellte Frohme fest, dass die Zusammenarbeit mit Rat und Verwaltung immer gut funktioniert habe und wir stets offene Ohren für unsere Belange gefunden haben. „Auch dieses ist ausschlaggebend für die Schlagkraft der Wehr, wenn bekannt ist, dass mit Rat und Tat hinter uns gestanden wird.“ Dafür dankte er nochmals besonders.

Es folgten die Berichte des Kassierers, der Revisorin, der Jugendfeuerwehr und des Spielmannszuges.


Jugendwart Marco Piechatzek verlas den Bericht der Jugendfeuerwehr




Uwe Becker, Leiter des Spielmannszuges, hielt den Bericht für die Musiker




Kassenverwalter Jörg Troppa beim Verlesen des Kassenberichtes




Claudia Hagedorn-Schrader stellten den Antrag auf Entlastung des Kassierers und des gesamten Kommandos

Grußworte der Gäste



Ruth Naumann freute sich über das große Interesse an Feuerwehr

Samtgemeindebürgermeisterin Ruth Naumann blickte in ihrem Grußwort wiederholt auf die unsäglichen Probleme bei der Anschaffung der Drehleiter und die in der ersten Zeit zahlreich aufgetretenen Mängel zurück. Sie bat ausdrücklich die Wehr darum, mit diesem Fahrzeug regelmäßig zu üben. Nur so könne gewährleistet werden, dass beim Ernstfall alles optimal ablaufen werde. Weiter dankte Naumann allen Aktiven für die Einsatzbereitschaft und die geleisteten Dienststunden, sowie für die gute Zusammenarbeit der letzten Jahre. „An Hand der weiter steigenden Mitgliederstruktur sei erkennbar“, so Naumann, „das die Anerkennung für die Feuerwehr in der Bevölkerung sehr hoch ist.“



Karl-Heinz Mühe dankte allen Aktiven für die Einsatzbereitschaft

Stadtbürgermeister Karl-Heinz Mühe stellte bei seiner Ansprache fest, dass es eigentlich Dankesworte und nicht Grußworte in der Tagesordnung heißen müsste. Mühe freute sich über das mittlerweile sehr professionelle Auftreten der Wehr in der Öffentlichkeit. Im Namen der Bevölkerung dankte er ebenfalls für die große Einsatzbereitschaft.




Volker Steckhan gab einen Ausblick auf das Feuerwehrwesen in der Zukunft


Abschnittsbrandmeister Ost Volker Steckhan entschuldigte den Kreisbrandmeister, der aus gesundheitlichen Gründen der Versammlung fernblieb. Steckhan blickte in seiner Rede auf die allgemeinen Problematiken der Feuerwehren und deren Finanzierung durch die Kommunen. Ganz erheblich werden in naher Zukunft die Einführung des digitalen Funks und die Umsetzung der neuen Einsatzkleidung zu buche schlagen. „Jedoch sei Sicherheit und ein flächendeckendes Rettungssystem kaum in Geld aufzuwiegen“, so Steckhan und warnte davor, kleinere Ortswehren zu schließen.

 

Wahlen

Auf Antrag der Kassenrevisorin Claudia Hagedorn-Schrader sind der Kassierer und das gesamte Kommando entlastet worden. Für die nächsten zwei Jahre wurde, für die aus dem Amt scheidende Hagedorn-Schrader, Kirsten Matheblowski gewählt. Nach unzähligen Perioden als Kommando-Beisitzer stellte sich Carsten Mühe nicht mehr zur Wahl. Für ihn wurde als neuer Beisitzer Michael Pietsch gewählt. Einstimmige Wiederwahl erfolgte für den Kassierer Jörg Troppa und den Schriftführer Karl-Heinz Hoffmann.



Abstimmung der 50 Aktiven bei den Wahlen



Carsten Mühe erhielt ein Präsent für jahrelange Kommandobeisitzerschaft



Übernahme, Übergabe und Beförderungen

 

Aus der Jugendfeuerwehr wurde Marcel Känzler in den aktiven Dienst übernommen. Kränzler wurde zusammen mit Bernd Knappik, der aus der Abbenroder Wehr zu uns kam, von Ortsbrandmeister zum Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Schöppenstedt vereidigt. Nach 46 Dienstjahren und mit dem Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze von 62 Jahren, wurde Kamerad Detlef Remmel in die Altersgruppe übergeben. Zum Feuerwehrmann beförderte Ortsbrandmeister Frohme die Kameraden Timo Zeuch und Heiko Ahlbrecht. Zum Oberfeuerwehrmann wurde Bernd Knappik und zum Hauptfeuerwehrmann Andreas Thurm befördert.




Zum Oberfeuerwehrmann wurde Bernd Knappik (2. v. li.) und zum Hauptfeuerwehrmann Andreas Thurm (2. v. re.) befördert




Ortsbrandmeister Jürgen Frohme vereidigte (v. re.) Bernd Knappik und Marcel Kränzler zum Dienst in der Feuerwehr Schöppenstedt



Marcel Kränzler (re.) wurde vom Jugendwart Marco Piechatzek (li) mit einem Buchgeschenk aus der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr überstellt (mittig Orstbrandmeister Frohme)



In die Altersgruppe wurde Detlef Remmel überstellt



(v.l.) Bernd-Andreas Koppe beförderte Timo Zeuch und Heiko Ahlbrecht gemeinsam mit Jürgen Frohme von Feuerwehranwärtern zu Feuerwehrmännern



Verschiedenes

 Im vergangenen Jahr gab es im Bereich der Feldküche einen Umbruch. Ein neuer Verpflegungstrupp wurde gebildet. Stellvertretend für all diejenigen, die in der Vergangenheit die Feldküche mit Leben erfüllt haben, überreichte Frohme den Kameraden Gerhard Feuerhahn, Rolf Petersen und Detlef Remmel ein kleines Präsent und eine Urkunde. Weiter dankte Frohme dem Kameraden Rolf Petersen für seine fast 30jährige Tätigkeit als Getränkeverantwortlicher. Dieses Amt gab er im Januar aus Altersgründen ab. Als Nachfolger hierfür wurde Stefan Bielesch eingesetzt.


Für die langjährige Tätigkeit in der Küchengruppe bekammen (li.) Ortsbrandmeister Jürgen Frohme und dessen Stellvertreter Bernd-Andreas Koppe (re.) die Kameraden Detlef Remmel, Gerhard Feuerhahn und Rolf Petersen (mittig v. li.) einen Gutschein


Für die Kennzeichnung an Einsatzstellen überreichte die Wehr der Samtgemeindebürgermeisterin Ruth Naumann eine Kennzeichnungsweste und, für die Sicherheit, einen Schutzhelm


Einen Spendenscheck in Höhe von 2.500 € überreichte der Betriebsleiter der Schöppenstedter Firma Coveright Lothar Schulz an Ortsbrandmeister Jürgen Frohme. Mit dieser Spende bedankte sich Schulz im Namen der Geschäftsleitung für die gute Zusammenarbeit


Im lockeren Dialog im Anschluss an den offiziellen Teil der Versammlung (v. li.) Brandschutzerzieher Sascha Ziesmer, Notfallseelsorger Jörg Troppa und der Leiter des Verpflegungstrupps Bernd Knappik.






Die fördernden Mitglieder Wilfried und Karin Treumann sorgten, wie schon seit sehr vielen Jahren, im Laufe der Versammlung für die Getränke.



Ehrungen



Das silberne Ehrenzeichen für 25jährige aktive Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr bekam Brandmeister Wulf Spanger vom Stellvertretenden Gemeindebrandmeister Hans-Friedrich Thiemann überreicht.





Das Ehrenzeichen für 40 Jahre Treue zur Wehr erhielt Löschmeister Wilfried Saeger vom Stadtbürgermeister Karl-Heinz Mühe. Hauptfeuerwehrmann Martin Wiegand wurde ebenfalls für 40 jährige Treue zur Wehr geehrt, den Orden übergab der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Dirk Rauthmann. 50jähriges Jubiläum kann Günter Wiegand feiern, der aber aus gesundheitlichen Gründen nicht bei der Versammlung dabei war.






Für die geleistete Arbeit in der Freiwilligen Feuerwehr Schöppenstedt, insbesondere für die Zeit als Ortsbrandmeister, ehrte Samtgemeindebürgermeisterin Ruth Naumann Helmut Bertram mit der Ehren-Silbermünze von Schöppenstedt. Ebenfalls gratulierte Sie Bertram zu der Ehrung für 60jährige Feuerwehrtreue vom Landesfeuerwehrverband Niedersachsen
.


 
 
© 2009-2016 Feuerwehr-Schöppenstedt